Silent Moves

Nirgendwo sonst in Deutschland sind so viele Geschichten und Gegenwarten vietnamesischer Migration mit konkreten Orten verbunden wie in Berlin-Lichtenberg. Silent Moves setzt O-Töne, Interviews, Akten des Ministeriums für Staatssicherheit und Musik zu einem akustischen Archipel zusammen und führt zu Orten vietnamesischen Lebens von der DDR bis zur Gegenwart. So wird das Bezirksgebiet zu einem begehbaren Audioarchiv aus Stimmen von Zeitzeug*innen der „ersten“ und „zweiten Generation“, Ethnolog*innen, Psychiater*innen, Menschenrechtsaktivist*innen, Musiker*innen. Die Hörer*innen sind eingeladen, die akustischen Spuren aufzunehmen und den bewegenden Geschichten vietnamesischer Migrant*innen in Berlin zu folgen.

//

Silent Moves

Sound-Archipelago of Vietnamese Migrationstories

Nowhere else in Deutschland will you find as many histories and contemporary realities of Vietnamese migration linked to specific places as in Berlin-Lichtenberg. Silent Moves gathers original sounds, interviews, files from the Ministry of State Security and music to form an acoustic archipelago that lead to places of Vietnamese life from the GDR to the present day. In this way, the district becomes a walk-in audio archive containing voices of contemporary witnesses of the „first“ and „second generation“, ethnologists, psychiatrists, human rights activists and musicians. The listeners are invited to take the acoustic traces and follow the moving stories of Vietnamese migrants in Berlin.